Die Körpersprache unserer Haushunde

Wie Sie Ihren Hund lesen können und sich lesbarer machen.

Das Kommunikationssystem unserer Hunde ist komplex. Als soziale Rudeltiere besitzen sie die Möglichkeit, sich anderen mitzuteilen und auf die Aktionen des Gegenübers zu reagieren. Das passiert meist mit kleinen Gesten. Und wer kennt ihn nicht, diesen Blick der mehr als 1000 Worte sagt? Aber nicht nur er, auch die Ohren-, Rutenstellung und vieles mehr geben Aufschlüsse über die Befindlichkeit und über mögliche Absichten. Wir nehmen aber nicht nur die Körpersprache unter die Lupe, sondern betrachten auch die Bewegungsrichtung und –intensität, als auch die Wechselwirkung von Kommunikation. Sie bekommen Einblicke, was sich in einem Hundekopf so abspielt und können daraus dann folgendes Verhalten eines Hundes ableiten. Ganz egal, ob er mit Ihnen oder mit einem anderen Hund in Kontakt steht. Herrlich, wenn Hunde für Menschen lesbarer werden! Diese Grundlage bietet nicht zu unterschätzende Möglichkeiten im Alltag mit unseren Hunden, beim Beziehungsaufbau und beim Training.


In Teil 1 widmen wir uns vor allem den Signalen, die sichtbar sind, die also über das Auge wahrgenommen werden. Da sich die Kommunikationswege nicht immer genau abgrenzen lassen, spielen natürlich immer wieder auch andere Kommunikationsformen eine Rolle (Signale, die über die Nase oder die Ohren wahrgenommen werden zum Beispiel).

 

Mittwoch, 21.11.18, 19.30 - 21.30 Uhr

Seminarraum Nähe Rudolfplatz

19€ p.P.

 

In Teil 2 geht es um alle Kommunikationswege neben den visuellen Signalen (Teil 1). Wir besprechen also das große Spektrum der Lautäußerungen, richten unser Augenmerk auf geruchliche Signale und auf die Kommunikation über Berührung.

 

 

Mittwoch, 28.11.18, 19.30 - 21.30 Uhr

Seminarraum Nähe Rudolfplatz

19€ p.P.